es geht los: jahrestrainingsplan aufstellen;

Jetzt läufts. Die letzten Lauftage in diesem Jahr flutschen erstaunlich gut. Dabei schaue ich immer zurück, was in diesem Laufjahr alles passierte und nicht, was gut, was weniger gut lief und schiele mit einem Auge schon ins neue Laufjahr. Die Jahrestrainingsplanung für neue Jahr ist in Gange. Der erste Saisonhöhepunkt steht nun fix: 25. Juni, Halbmarathonlauf in Stuttgart. Motivierte mich das für meinen gestrigen langen Lauf?

17 Kilometer waren es gestern. Es hätten noch mehr werden können. Doch mit einer Brezel in der Hand (die ich mir kurz vor Kilometer 17 beim Bäcker gekauft hatte) und stärker werdendem Regen von oben, zog ich es vor, aufzuhören. Ohnehin hatte ich nur 15, vielleicht wenn es ganz gut läuft, 16 Kilometer angepeilt. Am Samstag war ich bereits 11 Kilometer gelaufen, mit einem fiesen Ab- und Anstieg. Doch anscheinend steckte mir das nicht so sehr in den Knochen und Muskeln, wie ich erwartet hatte. Oder lag es daran, dass ich mich kurz vor dem langen Lauf gestern für den Halbmarathon beim Stuttgart-Lauf im Juni nächsten Jahres angemeldet hatte?

Laufwettbewerbe aussuchen, Jahrestrainingsplan aufstellen

Vor hatte ich es ohnehin, doch die eigentliche Anmeldung, das Ausfüllen der Daten, das Eingeben der Chip-Nummer, die Angabe der Kontodaten für die Abbuchung der Startgebühr, die Nachricht „Anmeldung erfolgreich“ – das alles ist etwas anderes. Es ist fix. Es steht fest. Es ist geplant.

Jetzt heißt es: Den Jahrestrainingsplan fürs nächste Jahr aufstellen. Dazu muss ich wissen, bei welchem Wettbewerb ich noch laufen werde. Fest eingeplant ist wieder der Heidelberger Halbmarathon am 30. April 2017. Bei einem Besuch in der Heimat vor einiger Zeit habe ich mich darüber hinaus zum Halbmarathon in Heidenheim überreden lassen. Alles weitere steht noch aus (mehr dazu bald hier).

Motivation fürs Laufen

Dieses Jahr habe ich es „nur“ auf einen Wetbewerb gebracht. Bedingt durch Jobwechsel und Umzug und der dazugehörigen Akklimationsphase lief ich nur den Halbmarathon in heidelberg – den allerdings für mich sensationell gut. Den zweiten Lauf über die Köhlbrandbrücke im Oktober musste ich krankheitsbedingt canceln. Meiner Trainingsmotivation hat das nicht geschadet. Im Gegenteil. Die 2000-Kilometer-pro-Jahr-Marke knacke ich zwar auch dieses Jahr nicht; dafür habe ich mein Ergebnis aus dem Vorjahr (1861 Kilometer/Jahr) bereits jetzt getoppt (aktuell: 1884 Kilometer). Eine Motivationsspritze hat mir die Anmeldung für den Stuttgart-Lauf dennoch verpasst. So kann dieses seltsame Laufjahr meinetwegen gern ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>